Zubehör für Kettensägen

Dieser Infoseite zum Zubehör für Kettensägen befindet sich zur Zeit im Aufbau (Stand 23.10.2019). Bitte schauen Sie in den nächsten Tagen noch einmal hier vorbei, um dann die fertige Seite vorzufinden. Verschiedene Links sind bis zur Fertigstellung der Seite eventuell noch nicht verfügbar oder funktionieren nur bedingt. Ihr WMV-Dresden-Team.

Das Zubehör für Kettensägen ist für fast alle Arten von Kettensägen gleichermaßen verwendbar. Kettenöl und Kettenfeilen sind generell für alle Sägen und Ketten verwendbar, Kombiwerkzeuge oder Mischöle für Benzin sind hingegen nicht für alle Sägen verwendbar. Nachfolgend finden Sie verschiedene Hinweise und Erklärungen, hier gelangen Sie direkt zu ausgewählten Produkten für Kettensägen.

Sägeketten

Sägeketten sind wohl das Verschleißteil Nummer 1 bei Kettensägen. Ein mal mit der laufenden Kette in die Erde gekommen, an einen Stein geraten oder einen Einschluss im Holz getroffen, schon ist die ursprüngliche Schärfe der Kette dahin. Um die Schneidleistung der Kette wiederherzustellen, kann man vor Ort oder auch zu Hause verschiedene Rundfeilen / Flachfeilen benutzen. Die Wahl der entsprechenden Feile ist hierbei abhänging vom Typ der Kette, näheres hierzu siehe Kapitel “Kettenfeilen”. Wenn man häufiger oder auch professionell in’s Holz geht, empfiehlt sich für das Schärfen zu Hause ein elektrisches Kettenschärfgerät, siehe hierzu im Kapitel “Kettenschärfgeräte”. Egal wie und wo Sie die Kette nachschärfen, es bedarf immer eines gewissen Zeitaufwandes, daher empfiehlt es sich, eine entsprechende Anzahl an Ersatzketten dabei zu haben. Erfahrene Nutzer kennen bereits den Typ der Kette bzw. die technischen Daten (Parameter) oder eine passende Artikelnummer für das Bestellen der richtigen Kette(n). Auch über das Modell der Säge und die Arbeitslänge der montierten Schnittgarnitur (Schwert) kann man die richtige Sägekette bestimmen, dies allerdings nicht in allen Ersatzteilshops, aber natürlich z.B. hier bei uns – WMV-Dresden. HIER gelangen Sie zu unserem Sägekettenshop, in dem wir Ihnen ausschließlich Sägeketten des (aus unserer Sicht) Marktführers OREGON anbieten.

Kettenöl

Beim Kettenöl gibt es hauptsächlich zwei verschiedene Ölsorten – herkömmliches mineralisches Kettenöl und biologisch abbaubares Kettenöl. Beide haben… – Vor- und Nachteile…

Ökologisch schöner ist natürlich das Bio-Öl. Es ist meist etwas teurer, aber der Umwelt zu Liebe kann oder sollte es einem das schon Wert sein. Allerdings hat es einen Nachteil – bei seltener Nutzung der Säge verharzt bzw. verklebt es. Dies dann entsprechend im Ölkreislauf, also den Schläuchen, Bohrungen und der Ölpumpe, aber auch in der Schwertnut. In der Schwertnut kann man das Problem mit einem entsprechenden Haken, Eisen o.ä. meist auf mechanische Weise entfernen / auskratzen und auch (falls vorhanden) das Umlenkrad/Umlenkritzel an der Schwertspitze bekommt man mit ein paar Spritzern WD 40 oder ähnlichem meist recht einfach wieder gangbar. Problematischer ist bei der Ölpumpe und dem Ölkreislauf. Erstens kommt man dort meist nicht ohne größeren Aufwand zum Reinigen heran. Und zweitens – startet man die Säge ohne vorherige Reinigung der Ölpumpe – werden dann meist Komponenten der Ölpumpe wie Ritzel und/oder Schnecke zerstört.

Das mineralische Kettenöl ist, gegenüber dem Bio-Öl, für die Umwelt nicht so schön. Beim Betrieb der Säge reißt es sich auf Grund der Fliehkräfte an der Schwertspitze und auch hinten am Kettenritzel von der Sägekette los und gelangt dann auf oder in den Boden. Im Gegenzug verharzt oder verklebt dieses Öl aber nicht.

Fazit: Für seltenes Benutzen der Säge empfehlen wir das mineralische Kettenöl, für regelmäßiges bzw. häufigeres Nutzen der Säge das biologische Öl. Was ist nun häufig, was ist selten – unverbindlich würden wir eine Nutzung 1 x monatlich oder häufiger als regelmäßig einstufen und das biologische Öl anraten, wer seine Säge nur 2 oder 3 x im Jahr verwendet, sollte auf das mineralische Öl zurückgreifen.

Hier gelangen Sie zu verschiedenen Kettenölen und anderen Produkten für Kettensägen in unserem Shop.

Schärfen von Sägeketten

Für das Schärfen von Sägeketten, egal ob mit Feile oder Schärfgerät, muss oder sollte man ein paar grundlegende Dinge bzw. Umstände berücksichten und wissen. Wir hoffen, diese in den nachfolgenden Erklärungen verständlich erläutern zu können.

Wo muss ich schärfen bzw. wo schneidet die Kette: Eine Sägekette schneidet grundsätzlich am obersten Punkt des Schneidezahnes in die Tiefe des Holzes und an der geschlossenen Seite des Schneidezahnes verschafft sich die Kette den seitlichen Freiraum. Meist ist zuerst der oberste Punkt, also die Oberschneide des Schneidzahnes stumpf geworden, die Seiten sind meist nicht so betroffen und sind nach dem Schärfen der Oberseite quasi automatisch auch wieder mit scharf. Das primäre Augenmerk liegt also auf der oberen Schneide des Schneidezahnes. Ist diese Schneide scharf, kann sie ins Holz schneiden und somit auch die Kette, es entstehen sichtbar große und gut erkennbare Sägespäne. Wird die Kette stumpf und die Schneide wird nach und nach immer mehr rundlich, kann die Kette also nicht mehr in das Holz hineinschneiden, sondern gleitet mit der Rundung nur noch über das Holz. Die ehemals groben Späne werden immer kleiner und mehlartiger, da die Kette ja nun nicht mehr schneidet, sondern nur noch reibt. Es geht beim Schärfen also darum, an der Oberkante des Schneidzahnes wieder eine scharfe Schnittkante ohne Abrundung zu erzeugen.

Prinzipiell sollte man alle Schneidzähne auf eine identische Länge und somit auch gleiche Höhe schleifen bzw. bringen, um eine gleichmäßige Abnutzung und auch Schnittleistung auf allen Zähnen zu haben. Das wiederum ist eigentlich nur mit einem ordentlichen Kettenschärfgerät möglich, das über entsprechende Anschläge verfügt, so dass alle Zähne gleich lang werden. Das Schärfen mit Feilen sollte deshalb immer nur als schnelle Lösung verwendet werden, man sollte die Kette(n) auch immer regelmäßig mit einem elektrischen Kettenschärfgerät schärfen bzw. schärfen lassen. Auch beim Schärfen mit Feile kann man natürlich auf die gleichmäßige Länge und Höhe der Zähne achten, aber manuell ist dies natürlich immer fehlerlastiger als ein maschinelles Schärfen.

Was muss zusätzlich zum Schärfen des Schneidzahnes noch berücksichtigt werden? Dem Schneidzahn vorweg ist in Schnittrichtung ein so genannter Tiefenbegrenzer vorhanden. Dieser befindet sich, je nach Kettentyp, der Schneide des Schneidzahnes meist so 1 cm vorweg und sieht aus, wie ein kleiner spitzer Berg. Damit der Schneidzahn auch auf das Holz trifft und schneiden kann, muss dieser Tiefenbegrenzer niedriger sein, als die Spitze des Schneidzahnes, die Höhendifferenz zwischen Tiefenbegrenzer und Schneide des Schneidzahnes (auch Zahndach genannt) bestimmt die Abtragsleistung der Sägekette. Prinzipiell kann man sagen, je niedriger die Höhendifferenz, desto niedriger die Schneidleistung der Kette, aber auch umso höher die Sicherheit, da weniger tief geschnitten wird und dadurch der Schneidwiderstand geringer wird. Schleift oder feilt man den Tiefenbegrenzer weiter zurück, wird die Abtragstiefe des Schneidzahnes und damit die Sägeleistung erhöht, es erhöht sich damit aber auch der Schneidwiderstand und die Säge kann stark zum Verklemmen neigen, was ein sehr hohes Verletzungsrisiko birgt. Je nach Kettentyp und Herstellerangaben variieren die vorgegebenen Höhenabstände ein wenig, aber mit 0,4 mm bis 0,5 mm ist man bei eigentlich allen Kettentypen auf einem sicheren Niveau und einer akzeptablen Schneidleistung.

Kettenfeilen

Mit Kettenfeilen kann man meist in akzeptabler Zeit die Schneidleistung der Sägekette verbessern oder zu einem gewissen Teil wiederherstellen. Wie auch mit einem elektrischen Kettenschärfgerät sollte man dabei aber möglichst wissen, was man wie und warum macht. Siehe hierzu im Kapitel “Schärfen von Sägeketten”. Die für Ihren Kettentyp zutreffende bzw. empfohlende Kettenfeile finden Sie hier. Die in dieser Übersicht ausgewiesene Artikelnummer lassen Sie dann einfach in unserem Ersatzteilshop über alle Hersteller suchen…

Kettenschärfgeräte

Kettenschärfgeräte gibt es (natürlich) von vielen Anbietern, in verschiedenen Ausführungen und Qualitäten. Bei manchen empfiehlt es sich, je nach eigenem Anspruch, noch ein paar manuelle Anpassungen an den Anschlagmechanismen vorzunehmen, so zumindest unsere Einschätzung aus der Berufserfahrung.

Hier gelangen Sie zu unserer Shopseite mit Produkten für Kettensägen und auch Schärfgeräten.

Kanister

Kombiwerkzeuge

Schutzausrüstung

Fanden Sie die Informationen hilfreich?